Aktuelles News Archiv 6

Neue Weinbar eröffnet an der Waterfront
An der Waterfront eröffnet mit dem Belthazar eine neue Weinbar und Restaurant, die nach eigenen Angaben über das weltgrößte Sortiment an offenen Weinen verfügt. Benannt nach dem König von Babylon, können Kunden hier aus 80 bis 100 offenen Weinen wählen. Damit alle Weine frisch bleiben verfügt die Bar über zwei riesige Kühlanlagen und ein Schild an jeder Flasche, die das Datum der Öffnung zeigt. Jeder Wein, der glasweise serviert wird, verfügt ebenfalls über ein kleines Schild, auf dem Name, Weingut und Jahrgang des Weines angegeben sind. Auf der Weinkarte steht neben Jahrgang, Kritik und Auszeichnungen auch eine mögliche Speisenkombination. Weitere Informationen über Weine in Südafrika finden Sie auf folgender Seite: http://www.weine-suedafrika.de/

Illegale Siedlungen im District Six entfernt
Fast 40 Jahre, nachdem die damaligen Ansässigen ihren District Six verlassen mussten, wurde das Gebiet kürzlich erneut geräumt. Dabei wurden die Baracken der kleinen illegalen Siedlung entfernt. Die illegalen Siedler sind empört, dass sie ohne vorherige Warnung vertrieben wurden. Sie haben lediglich kleine Baracken errichtet, da sie nicht auf der Straße schlafen wollten. Die Stadt verteidigt ihr Vorgehen, nachdem sie lediglich privates und öffentliches Land schützen muss.

Firma plant, ein Autorennen in den Straßen von Durban abzuhalten
Die Firma Racing For South Africa möchte ein Rennen der amerikanischen Champ Car World Series nach Südafrika holen. Nach den Plänen soll es sich um ein Straßenrennen handeln, wie etwa jenes in Monaco. Es gibt zurzeit Verhandlungen über einen 5-Jahres-Vertrag, der direkte Einnahmen von etwa R250 Mio. Euro (ca. 28,3 Mio. Euro) bringen soll. Gegenwärtig werde die Straßenführung geplant, die jedoch diverse Umbauarbeiten nötig machen wird. In anderen Orten der Welt, wo ein solches Straßenrennen stattfindet, wie auf Hawaii oder in Florida, sollen sich die Investitionen aber mehr als gelohnt haben, gab die Firma bekannt.

Giro del Capo mit neuer Routenführung
Das fünftägige Radrennen Cape Argus/Pick 'n Pay Giro del Capo soll in diesem Jahr mit einer neuen Routenführung stattfinden. Die dritte Etappe soll nicht wie bisher nach Paarl verlaufen, sondern vom Cape Town International Convention Centre nach Melkbosstrand und von dort ins Landesinnere nach Atlantis. In Atlantis soll es drei Sprintrunden à neun Kilometern geben, bevor die Strecke erneut zurück nach Kapstadt führt. Die vierte Etappe, die bisher ein Straßenrennen war, soll jetzt den Signal Hill Climb enthalten, der bisher das krönende Finale des Rennens war. Nach einem Tag Pause soll die finale Etappe von Langa aus durch diverse Vorort und die Cape Flats führen, bevor das Ziel am Good Hope Centre erreicht wird. Über die genaue Routenführung wird noch verhandelt.

Neue Küstenschutzgebiete in Südafrika
Der südafrikanische Minister für Umwelt und Tourismus, Valli Moosa, rief kürzlich fünf neue Küstenschutzgebiete (Marine Protected Areas, MPA) ins Leben. Die neuen Gebiete sind Aliwal Shoal (Umkomaas in KwaZulu-Natal), Pondoland (Eastern Cape), Bird Island (Algoa Bay), Cape Peninsula (Western Cape) und Namaqualand (Northern Cape). Insgesamt sind damit 19% der Küsten Südafrikas Schutzgebiete. Die Fischerei und das Sporttauchen wird in diesen Gebieten zukünftig nicht verboten, aber strengen Auflagen unterliegen. Die Ernennung ist eine besonders gute Nachricht für die Gebiete mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna. Auf den Riffen von Aliwal Shoal sind 19 Korallenarten heimisch und das Pondoland zwischen Port St Johns und dem Mtamvuna Fluß ist einzigartig wegen seiner üppigen Flora und Fauna. An der Westküste entsteht durch die Ernennung zwischen den Flüssen Groen und Spoeg mit 9.700 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Küstenschutzgebiet Südafrikas.

Mit zwei Personen im April zum halben Preis nach Südafrika
Bei Online-Buchungen von Flügen der South African Airways bei Abflügen ab Frankfurt zwischen dem 09. und 18. April 2004 schenkt die SAA der Reisebegleitung ein Flugticket. Für die zweite Person fallen lediglich die Flughafensteuern an. Das Vorgehen ist dabei sehr einfach. Sie buchen über die Seite von fleysaa  einen Flug von Frankfurt nach Südafrika. Nach der Buchung kontaktieren Sie die SAA telefonisch (01803-flysaa (359722)) oder per E-Mail (franziska.pfund(@f)ra.flysaa.com). Dort teilen Sie die Buchungsreferenz mit und nennen die Daten der Reisebegleitung. Die SAA bucht dann das Gratis-Ticket. Beide Flugtickets werden Ihnen per Post zugestellt. Das Angebot gilt nur für Abflüge vom 09. - 18. April 2004 und mit entsprechenden Rückflügen an jedem Montag, Dienstag und Mittwoch und hier nur auf allen dreistelligen SAA-Flugnummern. Code-Share Flüge sind nicht erlaubt.

Die Star Alliance begrüßt den Wunsch der SAA auf Mitgliedschaft
Die South African Airways möchte Mitglied in der Star Alliance werden, in der bereits so bekannte Fluglinien wie Lufthansa, SAS, United und auch Air Canada vertreten sind. Die SAA kooperiert bereits seit einigen Jahren bei Flügen von Deutschland nach Südafrika mit der Lufthansa und wäre deshalb ein gerne gesehener Partner. Jaan Albrecht, Geschäftsführer der Star Alliance, sagte, dass sie Alliance immer daran interessiert sei, qualitativ hochwertige Airlines wie die SAA in ihre Kooperation aufzunehmen. Der offizielle Antrag zur Aufnahme der SAA soll auf dem nächsten Meeting der Verantwortlichen im Juni gestellt werden.

Cape Agulhas soll mit neuer Straße besser erschlossen werden
Mit dem Bau einer asphaltierten Straße von Gansbaai bis zum südlichsten Punkt Afrikas, dem Cape Agulhas, soll der südlichste Teil Südafrikas für den Tourismus erschlossen werden. Bisher fuhren die meisten Touristen von Hermanus aus über Swellendam nach Mossel Bay und umgingen den zeitaufwendigen Abstecher an die Südspitze Südafrikas. Der Bau der 65 bis 70km langen Agulhas Road soll ca. R195 Mio. (ca. 24 Mio. Euro) kosten und während des Baus 5000 neue Arbeitsplätze schaffen. Bei dem Bau handelt es sich um das größte Straßenbauprojekt des Landes seit 50 Jahren. Ein weiteres Problem für Touristen soll außerdem umgangen werden. Teilweise deckten die Versicherungen einiger Mietwagenfirmen die Fahrt auf Sandpisten nicht mit ab, die es in diesem Teil des Westkaps noch oft gibt. Neben dem Bau der Agulhas Road gibt es einige weitere Straßenbauprojekte. Dazu gehören der Ausbau der N7, Neubau diverser Straßen in Khayelitsha und die Elands Bay Road an der West Coast.

Umzug des Flughafens in Durban bringt neue Jobs
Zurzeit gibt es Pläne, den Durban International Airport von seinem jetzigen Standort an die North Coast umziehen zu lassen. Der neue Flughafen soll dann den Namen Dube Trade Port-King Shaka International Airport tragen. Bei La Mercy ist bereits ein 2.000ha großes Gebiet ausgemacht, das allen Anforderungen zum Bau genügt. Die Kosten für den Neubau sollen sich auf etwa 123,3 Mio. Euro belaufen und mindestens 22.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Strand-Festival in Durban soll für neuen Schwung sorgen
Im Juli 2004 soll das Vodacom Beach Africa Festival einen massiven Schub im Tourismus bringen und Durbans Stellung als "Spielplatz" Südafrikas weiter festigen. Das Strandfestival zog im letzten Jahr 1,3 Mio. Besucher an und soll nach Planungen bald weltweit stattfinden. In Südafrika wird das Festival in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal mit Erfolg gefeiert. Laut Sharon Peetz von Durban Africa gibt es drei Must-Sees in Südafrika: den Krüger Park im Nordosten des Landes, den Tafelberg bei Kapstadt und die Strände. Bei den Stränden in Südafrika ist Durban mit seinem ganzjährig warmen Klima die Nummer 1.

Welches ist das beste Resort Südafrikas
Von RCI, einem der größten Anbieter von Time-Share und Resort-Exchange, wurde das Cabana Beach in Umhlanga bei Durban zum besten südafrikanischen Resort ausgezeichnet. Insgesamt warben 140 Resorts in Südafrika um diesen Titel. RCI ist einer der größten Anbieter von Time Share und Resort-Exchange mit weltweit über 2.000 Resorts. Das Southern Sun Resort Cabana Beach verfügt über 217 Suiten und zählt im Jahr etwa 42.000 Gäste. Viele der Besucher stammen aus Deutschland oder Großbritannien. Bereits in den letzten Jahren wurde das Cabana Beach über 10 Mal mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Britisch Airways mit größerem Kontingent nach Südafrika
Auch bei Britisch Airways bewegt sich etwas im Kampf um die Krone der Fluganbieter nach Südafrika. Nachdem die KLM und SAA jetzt Direktflüge nach Kapstadt anbieten, plant Britisch Airways die Winterflüge ans Kap um jährlich 27.000 zusätzliche Sitzplätze zu erhöhen. Um noch mehr Kunden anzulocken, soll es in den weniger beliebten Wintermonaten zwischen April und Oktober besondere Angebote geben. Während einer ersten Testphase, die 31 Wochen dauern soll, wird die BA pro Woche 868 mehr Plätze pro Woche nach Südafrika anbieten.

ANC Gewinner bei den Parlamentswahlen in Südafrika
Am frühen Morgen des 19. April wurden die Ergebnisse der 3. südafrikanischen Parlamentswahl nach dem Ende der Apartheid bekannt gegeben. Danach feierte die südafrikanische Regierungspartei unter Präsident Mbeki, der Afrikanische Nationalkongress (ANC), einen Rekordsieg. Mit 279 der 400 Sitze im südafrikanischen Parlament gibt es erstmals eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Damit könnte der ANC allein Verfassungsänderungen vornehmen. Mbeki sagte, der ANC habe mit der Wahl "die Unterstützung und das überwältigende Vertrauen des südafrikanischen Volkes" erhalten.

Die zweitstärkste Kraft im Parlament wird die hauptsächlich von Weißen geführten Demokratischen Allianz (DA) mit 50 Sitze, gefolgt von der den Zulus nahe stehende Inkatha Freedom Party mit 28 und der United Democratic Movement mit 9 Sitzen. Die New National Party (NNP), deren Vorgängerin die Apartheid begründete, bekam nur sieben Sitze im Parlament. Weitere Sitze erhalten die Independent Democrats mit sieben, die African Christian Democratic Party mit sechs, der Freedom Front Plus mit vier, die United Christian Democratic Party und der Pan Africanist Congress mit jeweils drei, sowie die Azanian People's Organisation und die Minority Front mit jeweils zwei.

Die Wahlbeteiligung lag mit rund 75 Prozent etwa 14 Prozent unterhalb der Beteiligung der letzten Parlamentswahl vor fünf Jahren. Diese geringe Wahlbeteiligung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass ein überwältigender Sieg des ANC und damit eine Wiederwahl von Präsident Mbeki außer Frage stand. Der Präsident wird am 23. April vom Parlament gewählt und am 27. April, dem zehnten Jahrestag der Erlangung der Demokratie, vereidigt. Für Mbeki wäre das die zweite Amtszeit und damit nach der Verfassung die letzte. Von der Aufsichtsbehörde Independent Electoral Commission (IEC) wurde die Wahl als frei und fair eingestuft.

Neben der Wahl zum nationalen Parlament wurden auch die Provinzregierungen neu gewählt. Hier verfehlte der ANC sein Ziel, in allen Provinzen die absolute Mehrheit zu erlangen. In der Provinz KwaZulu-Natal wird der ANC mit der bisher regierenden Inkatha Freedom Party (IFP) koalieren und im Westkap wird der ANC mit der Neuen Nationalen Partei die bestehende Koalition fortsetzen müssen. Die IFP war mit ihrem schlechten Abschneiden in der Provinz KwaZulu-Natal so überrascht, dass der Vorsitzende der Partei, Mangosuthu Buthelezi, gar von Wahlbetrug sprach. Nach eigenen Aussagen plant die IFP, das Wahlergebnis gerichtlich überprüfen zu lassen. Bis dahin werde sich die Partei an keiner Regierung - weder auf provinz- noch auf Landesebene beteiligen.

Ältesten bekannten Schmuckstücke in Südafrika gefunden
Ein Team um den Forscher Christopher Henshilwood von der norwegischen Universitetet i Bergen fand vor kurzem in der südafrikanischen Blombos-Höhle an der Küste des Indischen Ozeans die ältesten Schmuckstücke, die moderne Menschen je angefertigt haben. Unter Archäologen gelten Kunst- und Schmuckgegenstände als modern-menschliches Verhalten. Die 41 Schneckenhäuser mit Loch sollen etwa 75.600 Jahre alt sein und tragen Spuren roten Ocker-Pulvers, was darauf deutet, dass sie selbst gefärbt wurden, oder auf gefärbter Haut getragen wurden. Die Kalkgehäuse der Schnecke konnten durch die Löcher wie Perlen auf eine Kette aufgezogen werden. Die Schneckenhäuser sind damit knapp 30.000 Jahre älter, als die bisher gefundenen ältesten Schmuckstücke Afrikas, 13 Perlen aus Straußeneierschalen, die in Kenia gefunden wurden und etwa 40.000 Jahre alt sein sollen.

Sun Air musste Insolvenz anmelden
Die neue südafrikanische Fluglinie Sun Air, die günstige Flüge zwischen Johannesburg und Kapstadt anbieten wollte, musste fast mit den ersten Starts der eigenen Flugzeuge Insolvenz anmelden. Die Fluglinie hatte schon immer ein kleines Handicap, da sie nicht den Johannesburg International Airport, sondern den kleineren Lanseria Airport. Dieses wurde von den potentiellen Kunden offenbar nicht gewünscht. Sun Air kaufte den Namen, das Logo und die Flotte zuvor von einer Firma mit dem gleichen Namen, die bereits 1999 insolvent ging.

Hohe Eintrittspreise für Marine Park in Durban
Nach einigen Diskussionen um den zukünftigen Eintrittspreis in die uShaka Marine World in Durban teilten die Betreiber jetzt mit, dass der Preis auf dem ursprünglich geplanten Niveau bleiben wird. Danach muß eine Familie mit zwei Kindern für die Tageskarte R360 (ca. 45 Euro) bezahlen. Der Zugang zum Strand und den Einkaufszentrum soll aber kostenlos bleiben. Nur für die Attraktionen Sea World (R80 für Erwachsene und R50 für Kinder) und Wet 'n Wild World (R55 für Erwachsene und R40 für Kinder) wird eine Gebühr erhoben. Die Tageskarte für beide Attraktionen wird für Erwachsene künftig bei R110 (ca. 14 Euro) und für Kinder bei R70 (ca. 9 Euro) liegen. Nur in der Nebensaison sollen die Preise nach unten angepasst werden, um den Park zu füllen.

Flughafen in Kapstadt zum Besten seiner Kategorie gewählt
Die International Air Transport Association (IATA) wählte kürzlich den Flughafen von Kapstadt zu dem besten der Kategorie zwischen fünf und 15 Mio. Passagiere pro Jahr. Damit liegt Kapstadt noch vor den Flughäfen von Vancouver, Oslo und Johannesburg. Ebenfalls wurde er zu dem am besten erweiterten Flughafen erklärt, vor Brüssel, Halifax, Johannesburg und Minneapolis. In der Gesamtwertung liegt Kapstadt auf Platz zwei hinter dem Flughafen von Dubai. In der Saison 2002/2003 wurden am Kapstädter Flughafen erstmals über 5 Mio. Passagiere abgefertigt. Bis zum Jahr 2017 soll er weiter ausgebaut werden und schließlich 500.000 Passagiere pro Monat abfertigen können.

Prinz Harry genießt das Nachtleben von Kapstadt
Am letzten Wochenende wurde der britische Prinz Harry mit einer großen Gruppe von Freunden im Kapstädter Nachtleben gesehen. Er vergnügte sich bis in die frühen Morgenstunden in dem Club "Rhodes House" in der Queen Victoria Street, der als schickster und vornehmster Club Kapstadts gilt. Es scheint dem jungen Prinzen gut in Kapstadt zu gefallen, denn bereits vor einem Monat wurde Harry in Kapstadt gesehen.

Kapstadt muß Schluss mit Müllbergen machen
Zahlreiche Bewohner, besonders die der schwer betroffenen Stadtteile Vredehoek und Oranjezicht, haben sich über die Müllberge am Rand der Straßen beschwert. Der Grund hierfür liegt in den Arbeitslosen und Obdachlosen, die morgens vor der Müllabfuhr die Abfälle nach Papier und Plastik durchsuchen und Unbrauchbares auf der Straße liegen lassen. Die Regierung von Kapstadt hat jetzt eine Untersuchungskommission ins Leben gerufen, die den Ursachen und möglichen Lösungen auf den Grund gehen soll. Die Situation ist nicht nur ein schlechtes Bild für Einheimische und Touristen, sondern aufgrund der durch den Müll angezogenen Ratten ebenfalls ein Gesundheitsproblem.

Südafrika hat es geschafft: Fußball-WM 2010 am Kap
Die Regenbogennation ist Ausrichter der ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent. Südafrika stand mit 14 Stimmen bereits nach dem ersten Wahlgang als Sieger fest. Marokko erhielt 10 Stimmen, Ägypten keine. Der Mitbewerber Tunesien hatte kurz vor der Präsentation am Freitag seine Kandidatur zurückgezogen, Libyen wurde am Samstag nicht zur Wahl zugelassen. Im gesamten Land wurde die Entscheidung mit Hupkonzerten und spontanen Parties ausgelassen gefeiert. Bereits vor vier Jahren hatte sich Südafrika beworben, unterlag Deutschland damals aber knapp mit 11:12 Stimmen. Fifa-Präsident Sepp Blatter hatte kurz vor der Bekanntgabe alle Bewerbungen gelobt und sich für die Bemühungen bedankt. "Der Gewinner ist Afrika", so Blatter. Für Südafrika hat die Austragung des Turniers wirtschaftlich eine große Bedeutung. Laut dem frühern Präsidenten Mandela erhält das Land durch die Austragung eine Finanzspritze von etwa 340 Millionen Euro. Zudem sollen circa 150.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Nelson Mandela hat der Bewerbung Südafrikas um die Fußball-WM 2010 den entscheidenden Ausschlag gegeben. Für den 85-jährigen Träger des Friedensnobelpreises war es der vielleicht letzte Dienst für sein Heimatland. "Es könnte für unser Land kein besseres Geschenk zum 10-jährigen Jubiläum geben, als die WM 2010 austragen zu dürfen", hatte Mandela schon zuvor gesagt.